Halserkrankungen

Halserkrankungen

August 1, 2018 0 Von Annett

Oft wird umgangssprachlich ganz salopp von Halsschmerzen oder Halsentzündungen gesprochen. Das Thema Halserkrankungen ist jedoch viel komplexer. Medizinisch zählen zu den Halserkrankungen alle Beschwerden der Mundhöhle, des Rachens, des Kehlkopfes, Erkrankungen der Halsweichteile, Veränderungen des oberen Teils der Speiseröhre sowie Erkrankungen der Schilddrüse.

Krankheiten der Halsweichteile

Halszysten, Halsfisteln, Lymphknotenerkrankungen und Lymphknotengeschwülste sowie Metastasen von Geschwülsten von Kehlkopf oder Schilddrüse können zu schweren Halserkrankungen führen. Zum Glück treten diese Halserkrankungen nicht sehr häufig auf. Die meisten Halserkrankungen entstehen durch virale oder bakterielle Entzündungen.

Nehmen Sie Halsschmerzen immer ernst

Nehmen Sie Halsschmerzen immer ernst, denn hinter den oft harmlos erscheinenden Beschwerden können ernste Erkrankungen stecken. Wenn sich die Halsschmerzen nicht binnen weniger Tage bessern, müssen Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Ihr Arzt wird den Ursachen für die Schmerzen auf den Grund gehen. Halsschmerzen können ein Hinweis auf bakterielle Infektionskrankheiten, etwa auf Scharlach, auf Abszesse, auf Erkrankungen der Schilddrüse oder auch auf Rachendiphterie sein. Treten bei Ihnen Halsschmerzen sehr häufig auf beziehungsweise halten die Beschwerden länger als zwei Wochen an, sollten Sie am besten einen Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde konsultieren.

Ursache von Halsschmerzen

Wer kennt das nicht: Es kratzt im Hals, beim Schlucken schmerzt es und dann kommt noch die Heiserkeit dazu. Erwachsene leiden im Durchschnitt dreimal pro Jahr an Halsschmerzen, Kinder viel öfters, je nach Alter bis zu achtmal. Grundsätzlich wird unser Immunsystem gut mit den Krankheitserregern, den Viren und Bakterien, fertig. Doch je schneller Sie bei den ersten Anzeichen mit einer lokalen Behandlung beginnen, desto erfolgreicher können Sie die Entzündung und die Halsschmerzen bekämpfen. Bei Halserkrankungen ist wichtig, dass Sie viel Flüssigkeit zu sich nehmen und auf das Rauchen verzichten. Kräutertees wie Anis, Salbei oder Süßholz helfen mit ihren pflanzlichen Inhaltsstoffen die Beschwerden zu lindern. Erleichterung bringt auch gurgeln mit verdünnten ätherischen Ölen wie Eukalyptus und Teebaumöl.

Bei Halsschmerzen auf das Raumklima achten

Zusätzlich sollten Sie auf ein gesundes Raumklima achten. Dazu gehört:

– die Wohnung regelmäßig und gut lüften
– die Räume nicht überheizen
– für eine angenehme Luftfeuchtigkeit sorgen
Befolgen Sie diese Maßnahmen, sollten die Halsschmerzen bald vorbei sein. Ein Besuch beim Arzt ist anzuraten, wenn die Halsschmerzen längere Zeit andauern und von Schluckbeschwerden oder Atemnot begleitet werden. Natürlich auch bei Fieber, wenn dieses ohne weitere Erkältungszeichen auftritt. Kinder, die über Halsbeschwerden klagen, sollten auf jeden Fall zum Arzt gebracht werden. Sie können den Schmerz nicht genau beschreiben und lokalisieren und außerdem befinden sie sich meist in einem schlechten Gesundheitszustand.

Mythos oder Wahrheit?

1.: Ein warmes Tuch oder Schal lässt die Halsschmerzen schneller vergehen
Wärme steigert das Wohlbefinden, die Genesung verläuft jedoch nicht schneller.

2.: Warme Getränke helfen, wenn der Hals kratzt und schmerzt
Warme Getränke lindern die Schmerzen, außerdem kann Honig mit seinen entzündungshemmenden Stoffen Linderung bringen.

3.: Bei Halserkrankungen sollten Sie nicht sprechen
Halten Sie die Schleimhäute durch viel Flüssigkeit feucht. Flüstern oder gar nicht sprechen müssen Sie nicht. Optimal sind kurze Sätze in normaler Lautstärke.

4.: Kälte hilft besser als Wärme
Wärme durchblutet das entzündliche Gewebe bei erkältungsbedingten Halsbeschwerden besser und die Erreger werden schneller abtransportiert. Bei Kälte ziehen sich die Blutgefäße zusammen und dadurch können Halsschmerzen wie nach einer Mandeloperation gelindert werden.